Riesling, what else?

Diese Einladung zeigt allen Genießern den Weg: Kampener Weinpfad. 6 Gastronomen, 12 Winzer, 24 Weine und einzigartige Stimmung.

»Alle an Bord?« fragt Pius Regli in die Mädels-Runde, die gerade das Manne Pahl geentert hat. Es ist die erste von sechs Wein-Stationen, die von der Sechser- gruppe an diesem Abend angesteuert wird. Nach einem prickelnden Aperitif vom Hause Fürst von Metternich im Kaamp-Hüs beginnt der Weinpfad. Wer, wann, wie, wohin geht oder sich in einem der zur Verfügung stehenden Shuttle-Fahrzeuge chauffieren lässt, ist jedem der gut hundertfünfzig Teilnehmer selbst überlassen.

»Jo, kann losgehen«, signalisiert die illustre Runde Zwei Winzer stehen in der Stube gemeinsam an einem Tisch und offerieren edle weiße und rote Gewächse. Ob man sich untereinander kennt? »Nein bis- lang nicht persönlich, aber ich kenne seine Weine«, erzählt der Pfälzer Uli Metzger vom gleichnamigen Weingut. Bekannt sind die Kult-Metzger-Weine, beispielsweise durch den Spitzenkoch Tim Mälzer, der diese in seinem Hamburger Restaurant als Hausweine anbietet. Derweil gießt Tischnachbar Stefan Doktor vom Schloss Johannesberg den Damen ein Glas Riesling ein. Beeindruckende neunhundert Jahre Weinbautradition und dreihundert Jahre Riesling-Kompetenz kann sich das erste Riesling-Weingut der Welt auf die Rheingauer Flagge schreiben. Der erste Gang, passend zu den Weinen, ist ein Käselauchsüppchen, gefolgt von einer »Kalbshaxe mit Dingens-Gemüse und Pü«, konkretisiert Pius die Komposition. 

Kulinarische Überraschungen

Weiter geht es ins Il Ristorante. Antipasti und Scalopine al Mascarpone werden mit tollen Gewächsen des Weinguts Leo Hillinger und Altesino kombiniert. Man genießt und schwärmt, zieht dann weiter ins Henry’s im Gourmet Eck. Neben Hans Schwarz aus dem Burgenland überzeugen hier zwei Wine-Punks auf ganzer Linie. Marco Zanetti und Marco Bernabei unter anderem ein leichter und fruchtiger »Tongue Pogo«, ein Sauvignon Blanc à la Marlborough-Style, der sich problemlos zum Sylter Strandwein 2016 mausern könnte. Kulinarisch überrascht werden die sechs Mädels mit einer rustikalen Chili-Bratwurst an Kartoffelstampf. Nach ein paar wohltuenden Schritten und zeitüberbrückendem Windowshopping gelangen die Ladies zur vierten Station, dem Gogärtchen. Wie auch zuvor werden alle sechs völlig entspannt und reibunglos platziert, man fühlt sich überall sehr willkommen. Gereicht wird hier ein kräftiger Riesling von Robert Weil, der perfekt mit dem Tartar vom Husumer Rind und der roten Bete harmoniert. »Da ist er wieder, der Riesling.«, freut man sich über das vielseitige Gewächs. Auf das Tartar folgt ein feiner Kabeljau auf Champagnerkraut – wie lecker!

Im Hotel Rungholt angekommen wird ein mehr als gelungenes Rindercarpaccio an Rucolasalat mit einem Balsamico-Topping serviert, das ideal mit den Weinen von Andreas Bender und Monteverro aus der Toskana übereinstimmt. Mit dem Chauffeur geht es zum krönenden Abschluss wieder gen Startpunkt in das Restaurant Kaamp Meren, wo in modern-maritimem Ambiente unter anderem ein köstliches Risotto und die dazu passenden Weine von den Weingütern Rings aus der Pfalz und Battenfeld-Spanier aus Rheinhessen gereicht werden.

Und was hört man, nicht nur von der Mädels-Clique? »Dann bis zum nächsten Jahr!«, das wohl schönste Kompliment für ein fabelhaftes Event.

Ursprünglich erschienen in dem Magazin ProKampen // www.kampen.de